Erst einmal: Herzlich Willkommen auf meiner Seite!

 

Ich bin 36 Jahre alt, alleinerziehend und wohne in einem beschaulichen Örtchen bei Schwäbisch Hall in einer gemütlichen Dachwohnung.

Angefangen hat mein Dasein als Autorin mit meinem ersten Roman, einem Social-Fiction Märchen. Von da an ging es rasant weiter.

Was mich am Schreiben begeistert, ist, dass die Charaktere sich irgendwann über mich stellen und zu "leben" beginnen. Dieses 'irgendwann' passiert meist schon nach den ersten Seiten, dann erhält die Geschichte eine eigene Dynamik und ich kann dieser begeisternden, schöpferischen Energie einen Teil meiner Kontrolle überlassen. Ich versuche zu spüren, wohin mich die Protagonisten führen wollen, und lasse es zu, dass sich die Handlung völlig anders bewegt, als ich eigentlich vorhatte. Dann fühle ich mich bald wie ein Zuschauer, der nur noch aufschreiben muss, was er sieht. Und genau das ist es, was mich daran so fasziniert.

Mein Ziel ist, dass ihr mit meinen Geschichten Neues erlebt, völlig darin eintauchen könnt und am Ende ein Lächeln zurückbleibt.

Ich bin ein fröhlicher Mensch und liebe Lachkrämpfe – davor sind auch meine Bücher nicht verschont geblieben. In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern viel Spaß mit meinen Geschichten und ich bin natürlich dankbar für Kritik und Anregungen.

 

 Liebe Grüße!

 

 


Ein riesengroßes DANKE allen Lesern!


 

Meine Mottos:

 „Nimm dir Zeit zu träumen. Es ist der Weg zu den Sternen!“

(leider kenne ich bloß den Spruch, aber nicht dessen Erfinder)

und

„Verzweifle nicht an Dingen, die du nicht ändern kannst.“

 (ist auch nicht von mir) :D

 

Ich bin nicht nur ein fröhlicher Mensch - mitunter sogar etwas durchgeknallt – sondern auch ein zuverlässiger Tollpatsch:

 

Hier eine meiner Peinlichkeiten, also eines der Dinge, die mir (derartig) regelmäßig passieren:

 

Ich unterbreitete vor einigen Jahren Herrn W./einem Verleger, mein Manuskriptangebot. Er suchte "Stoff" für das Jahr 2013, und ich nahm seinen Aufruf zum Anlass, ES endlich zu wagen, meine Idee vorzustellen.

Jedenfalls gab er mir sehr freundlich zu verstehen, dass mein Thema für ihn nicht in Frage käme, da es ihm zu gruselig wäre und nicht in sein Konzept passe. Also wollte ich mich wenigstens kurz dafür bedanken, dass er sich die Mühe gemacht hatte, mir ausführlich zu antworten. Als ich allerdings den Fehler in meiner E-Mail bemerkt hatte, war es leider schon zu spät, denn sie lag schon in seinem Postfach: Ich bedankte mich tatsächlich für seine "ausflussreiche Antwort", dabei wollte ich doch eigentlich nett sein und "aufschlussreich" schreiben ...

Grober Fehler!

Sicherlich hält mich der Gute jetzt für verrückt...

Fotos (c) by Pixabay und Pexels